Sei es unterwegs im Strassenverkehr oder im Betrieb, wir alle können täglich in Situationen geraten, in welchen rasches und entschlossenes Handeln zur Lebensrettung notwendig ist. Dies muss nicht zwingend nur bei einem Unfall sein. Gemäss der schweizerischen Herzstiftung erleiden jährlich etwa 8000 Personen einen Herz‐Kreislauf‐Stillstand. Die Chancen für die Betroffenen, ein solches Ereignis zu überleben, stehen bei weniger als 5%. Vielfach wird aufgrund von fehlendem Wissen und Können zu wenig schnell und konsequent reagiert. Oftmals spielen Hemmungen oder gar die Angst mit, Fehler zu machen. In der Regel können schon mit wenigen Kenntnissen wertvolle Hilfeleistungen erbracht werden. Denn auch hier gilt: Nur wer sich entsprechend vorbereitet, reagiert im Ernstfall schnell und richtig.

Kursziel
Alle Teilnehmenden führen eine korrekte Patientenbeurteilung durch (vom Ampelschema bis zum Einsatz eines Defibrillators), wenden das Erlernte in konkreten, praxisrelevanten Fallbeispielen an und reflektieren die Anwendung in der Besprechung der Fallbeispiele.

Methodik
Referate, Lehrgespräche, praktische Arbeiten mit wirklichkeitsnahen Fallbeispielen

Themen
– Gesetzliche Grundlagen
– Verhalten auf der Unfallstelle
– BLS-AED-Schema
– Cardio-Pulmonale-Reanimation (CPR)
– Umgang mit einem Defibrillator
– Bewusstlosenlagerung
– Weiteres (Wirbelsäulenverletzung, Blutstillung, Verbrennungen, Vergiftungen, Herz- und Hirninfarkt etc.)

Besonderes
SwissGAP anerkannte Betriebe erfüllen mit der Teilnahme die Anforderungen Nr. 14.1.6 bezüglich Nothilfe.
Der Kurs kann auf Wunsch als CZV-Weiterbildung angerechnet werden. Der Führerausweis im Kreditkartenformat (FAK) ist Bedingung.

Die Schulungseinheit orientiert sich an der konkreten Umsetzung der Massnahmen und gewichtet dementsprechend die praktischen Übungen anhand von Fallbeispielen stark.

Kursdauer/Gruppengrösse
7 Stunden
mind. 8, max. 12 Personen

6 3 3 Ambulanz kl 6 3 3 uebung-Nothilfe kl