Sicheres Hebefahrzeug für jeden Betrieb
Bisher galten Hoflader als AllerweItsmaschinen, mit denen man jeden nur erdenklichen Winkel des engen Stalles erreichen konnte. Vielerorts konnte dadurch Handarbeit eingespart werden. Das erleichterte das Handling von schweren Lasten und unterstützte übrigens den Siegeszug der Rund- und Quaderballen. Während sich die Hebekapazität der Hoflader erhöhte, blieben die Verkehrswege in den Ökonomiegebäuden oftmals so eng wie zuvor. Mit den neuen Vorschriften - bedingt durch die erneuerte Maschinenrichtlinie – sind die neuen Hoflader nun zudem nicht selten zu hoch für niedrige Durchfahrten. Damit stellt sich bei einer Neuanschaffung die Frage nach der idealen Lösung für den Betrieb.

Welche Typen von Hebefahrzeugen sind verfügbar?
Dem grossen Angebot entsprechend sind die Grenzen der verschiedenen Typen und Bauarten fliessend. Es lassen sich aber folgende Gruppen bilden:

  • Panzergelenkte Kompaktlader
  • Knickgelenkte Kompaktlader
  • Radlader
  • Teleskoplader
  • Frontlader
  • Hubstapler

 

Hebefahrzeuge sind nicht ungefährlich
Obwohl mit Hebefahrzeugen viele Arbeiten körperschonend erledigt werden, muss man sich auch der daraus entstehenden Gefahren bewusst sein!

  • schmale Spur
  • hoher Schwerpunkt
  • Sturzgefahr wegen Knicklenkung
  • schlechter Schutz des Fahrers
  • eingeklemmt werden bei einem Sturz
  • wegrollen abgestellter Fahrzeuge in Hanglagen
  • fahren mit angehobener Last und dadurch kippen des Fahrzeuges oder hängenbleiben des Hubarmes an Hindernissen
  • Unfälle wegen mangelnder Fahrzeugkenntnisse
  • überfahren von Sachen, Personen oder Kindern wegen mangelnder Sicht
  • fahren auf öffentlichen Verkehrswegen ohne Kontrollschild oder ohne Bewilligung

 

Ausbildung
Die Bedienung eines Hebefahrzeuges verlangt in jedem Fall eine Instruktion des Fahrers. Diese kann in der Regel durch eine erfahrene Person des Betriebes durchgeführt werden.