Mit guter Pflege kann die Lebensdauer einer Maschine wesentlich verlängert werden. Das Unfallrisiko wird durch seriöse Wartungs- und Pflegearbeiten stark vermindert. Verursacht eine schlecht gewartete Maschine einen Unfall, kann der Besitzer haftpflichtig werden, z.B. bei überbetrieblichem Einsatz.
Auch Reparaturarbeiten verursachen Unfälle. Oft sind dabei schlechte Ausrüstungen, mangelnde Erfahrung, die Zugänglichkeit zur Reparaturstelle, aber auch die Arbeit unter Zeitdruck mitbeteiligt.

Daher gelten folgende Grundsätze:

  • auf die Servicefreundlichkeit der Maschine achten
  • zu jeder Maschine (auch Occasion) gehört eine Betriebsanleitung mit Serviceangaben
  • Ersatzteile müssen in Bezug auf Sicherheit mindestens den Originalteilen entsprechen
  • nur Reparaturarbeiten, die wirklich beherrscht werden, selber ausführen
  • Reparaturarbeiten, die spezielle Ausrüstungen und Kenntnisse erfordern, sind dem Fachmann zu überlassen; dazu gehören z.B. Reparaturen an Bremsen, Elektronikteilen und anspruchsvolle Schweissarbeiten
  • Reparaturarbeiten brauchen Zeit und Fachkenntnisse, Provisorien und Notlösungen können das Leben kosten.

 

Unfälle bei Wartungs- und Reparaturarbeiten können vermieden werden:

  • bei Verstopfungen Maschine abschalten und Stillstand abwarten!
  • bei Wartungs- und Reparaturarbeiten die Maschine nie laufen lassen!
  • sicherstellen, ob die Maschine nicht irrtümlicherweise in Gang gesetzt werden kann (Kupplung treten genügt nicht)
  • entfernte Schutzvorrichtungen wieder anbringen, defekte reparieren oder ersetzen
  • Ordnung am Arbeitsplatz erspart viel Ärger und schützt vor Unfällen, z.B. durch Ausgleiten, Stolpern oder Hängenbleiben.