Situation beurteilen:
wanderweg gespraech klEs ist wichtig, potentielle Gefahren für Wandernde frühzeitig zu erkennen und nach Lösungen in Absprache mit den betroffenen Tierhaltern zu suchen. Ein offenes Gespräch mit den Tierhaltern ermöglicht es, die Situation umfassend zu beurteilen. Ergeben sich keine Alternativen, sind Möglichkeiten für eine Verlegung bzw. Umleitung des Wanderwegs zu prüfen.

Verlegung:
Eine temporäre oder definitive Verlegung ist grundsätzlich im Einzelfall zu bestimmen. Ein wichtiges Kriterium ist das Verhältnis zwischen Umleitungsdauer und Dauer der Hauptwanderzeiten. Je nach Situation können andere Kriterien, z.B. Qualität der alternativen Linienführung oder Schwierigkeit der Signalisierung, ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen.

Signalisation:
Bei temporären Verlegungen wird die offizielle Signalisation verwendet. Eigenkreationen sind nicht zugelassen. Um den Aufwand klein zu halten, wird eine alternative Route ausgewählt und (dauerhaft) signalisiert. Durch Drehen oder Montieren/Abmontieren eines Signals am Anfang und am Ende des betroffenen Abschnitts, werden Wandernde in die eine oder andere Richtung gelenkt.
Dieses Vorgehen kann insbesondere bei kürzeren Umleitungen angewendet werden. Insgesamt ergeben sich für temporäre Verlegungen ähnliche Anforderungen wie bei einer definitiven Umleitung.