Wir verwenden Cookies. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_gid (Google Analytics)
_gat_gtag_UA_116310506_3 (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Weiter einkaufen
Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Brennholzverarbeitung

Nach wie vor ist das Verarbeiten von Brennholz eine Arbeit mit hohem Unfallpotenzial. Häufige Unfallursachen sind:

  • Einsatz alter Maschinen mit ungenügenden Schutzvorrichtungen
  • Entfernen oder Manipulieren von Schutzvorrichtungen, zum Beispiel von Zweihandschaltungen
  • Halten von Holzstücken durch eine zweite Person

Der Gebrauch von gut gewarteten und den aktuellen Normen entsprechenden Maschinen ist aktive Unfallprävention.

Fräsen von Brennholz
Brennholzfräsen dürfen nur von geübten Personen bedient werden, denen auch Sinn und Zweck der Schutzvorrichtungen bekannt sind. Neulinge sind entsprechend gut zu informieren und zu instruieren. Neue Maschinen dürfen nur mit vollständiger Sicherheitsausrüstung angeboten und verkauft werden. Ältere Brennholzfräsen sollten nachgerüstet werden. Achten Sie auf diese Anforderungen beim Kauf und beim Einsatz von Brennholzfräsen:

  • Brennholzfräsen müssen eine Zuführvorrichtung (Wippe oder Rolltisch) für das Schneidegut haben, damit sich das Holz nicht verkanten kann.
  • Die Auflageflächen beiderseits des Schnittes müssen möglichst glatt und ausreichend gross sein.
  • Moderne Brennholzkreissägen sind mit einer Bremseinrichtung ausgerüstet, welche das Sägeblatt nach dem Abschalten des Elektromotors innerhalb weniger Sekunden zum Stillstand bringt.
  • Der Unterspannungsauslöser verhindert nach einem Stromausfall das selbsttätige Wiederanlaufen des eingeschalteten Elektromotors.
  • In Ruhestellung muss der obere Sägeblattschutz den Zahnkranz zur Gänze verdecken.

Gegen Lärm und Sägemehl schützt ein Gehörschutz mit Visier oder ein Forsthelm.

Holzspaltmaschinen für Meterspälten
Die Bedienungselemente von Holzspaltern müssen als Zweihandschaltung ausgeführt sein. Beachten Sie, dass die Bedienungshebel so angeordnet sind, dass sie ein sicheres und rationelles Arbeiten ermöglichen. Der Spaltvorgang darf nur von derjenigen Person ausgelöst werden, die das Holz vor dem Keil in die richtige Lage bringt. Das Arbeiten zweier Personen an derselben Maschine ist gefährlich und deshalb strikt zu unterlassen. Maschinen, die den aktuellen Sicherheitsanforderungen nicht mehr genügen, sollten als Occasionsmaschinen nicht mehr gekauft werden. Nützlich sind zudem aufgebaute Hilfsmittel, z.B. hydraulische Hebevorrichtung oder Seilwinde. Die Seilwinde hat den Vorteil, dass schwere Stücke nicht nur aufgestellt, sondern je nach Länge des Drahtseils auch zugezogen werden können. Bewährt haben sich Seilwinden mit begrenzter Zugkraft (ca. 500 kg).

Fräs- und Spaltautomaten
Die Kombination von Fräse oder Kettensäge mit hydraulischer Spaltmaschine ermöglicht ein rationelles Arbeiten mit hohem Sicherheitswert. Es können aber kurze Holzstücke quer vor den Spalter geraten, so dass die Lage von Hand korrigiert werden muss. Die Wahrscheinlichkeit, dass man dabei mit den Händen ins Fräsblatt gelangt, ist gross. Es sind deshalb nur Maschinen zu kaufen, bei denen das Fräsblatt oder die Kettensäge nach dem Fräsvorgang automatisch ins Gehäuse zurückgeht.

Der Spaltvorgang muss über eine Zweihandschaltung ausgelöst werden, damit die Hände ausserhalb des Gefahrenbereichs bleiben. Spaltet die Maschine automatisch, müssen alle Werkzeuge so abgedeckt sein, dass man nicht hineingreifen kann.

Vorsicht ist geboten beim Eingriff in die Maschine bei Störungen. Da grosse Mengen Material anfallen, sind Zu- und Abfuhr gut zu planen.

Holz- und Schnitzelhacker
Holzhacker müssen einen genügend langen Einfülltrichter und eine beidseits des Bedienungstisches erreichbare Vorwärts-, Aus- und Rückwärtsschaltung aufweisen. Alle rotierenden Teile (inkl. Gelenkwelle) sind abzudecken. Tragen Sie anliegende Kleider, keinesfalls lose Ärmel und keine Fausthandschuhe. Die Ärmel der Bluse sollten die Handschuhstulpen umschlingen. Neue Maschinen sind mit Kranbeschickung und hydraulischem Einzug ausgerüstet, was ein gefahrloses Arbeiten ermöglicht. Ältere Leute und Kinder dürfen Astholz nicht einlegen. Zum Beheben von Verstopfungen muss die Maschine ausgeschaltet werden. Die Maschine darf erst nach dem Stillstand der Werkzeuge geöffnet werden.