Wir verwenden Cookies. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_gid (Google Analytics)
_gat_gtag_UA_116310506_3 (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Weiter einkaufen
Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tierhaltung

Tierisches und menschliches Verhalten als Sicherheitsfaktor
Tierverhalten wahrnehmen, interpretieren und verstehen können ist einer der wichtigsten Punkte im sicheren Umgang mit Nutztieren auf dem Landwirtschaftsbetrieb. Rinder, Pferde, Schafe, Ziegen und Schweine leben von Natur aus als Herdentiere in Familienverbänden. Unfälle entstehen besonders oft, wenn ein Einzeltier von der Herde weg abgetrennt, aussortiert oder behandelt werden muss.  Eine ruhige, stressarme Arbeitsweise mit einer klaren Körpersprache sowie Kontakt zu Artgenossen helfen, dem betroffenen Tier Sicherheit vermitteln und panischen Reaktionen vorbeugen. Schutztriebe können zeitweise sehr stark ausgeprägt sein und erfordern besondere Massnahmen – gerade bei Tiermüttern in den ersten Wochen nach der Geburt oder bei männlichen Tieren in Anwesenheit brünstiger Weibchen.

Gestresstes, grobes Verhalten von Menschen kann bei Tieren Schutz- und Verteidigungsreaktionen auslösen. Zeitdruck muss daher im Umgang mit Nutztieren möglichst vermieden werden, indem Arbeiten gut vorbereitet und geplant werden.

Ebenso lohnt es sich, sich mit seiner eigenen Körpersprache dem Tier gegenüber auseinander zu setzen: Kann das Tier wirklich verstehen, was ich von ihm will?

Technische Einrichtungen
Technische Hilfsmittel und Einrichtungen wie Treibwege, Panels, Tore, Behandlungsanlagen, usw. müssen nach Möglichkeit von Anfang an in den Tierbereich eingeplant werden. Die Laufwege von Tieren sollten immer so ausgestaltet sein, dass sie aus Sicht der Tiere "logisch" sind. So wird beispielsweise der Eintritt in den Behandlungsstand einfacher sein zum Stall hin als vom Stall weg.

In Freilaufställen empfiehlt sich der Einbau von Personendurchgängen, durch die in kritischen Situationen der Tierbereich schnell verlassen werden kann. Spezielles Augenmerk muss auf die Ausgestaltung des Verladebereichs gelegt werden. Improvisationen führen hier oftmals zu gefährlichen Situationen.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung

Kursangebot

  • agriTOP Rindvieh sicher verladen - eintägiger Kurs mit den Themen: Tierverhalten, Mensch-Tier-Beziehung, gesetzliche Grundlagen, technische Hilfsmittel, Treiben, Lenken, Verladen und Entladen
  • Gerne stellen wir Ihnen auch ein individuelles Angebot nach Ihren Bedürfnissen zusammen. Kontaktieren Sie uns.