Arbeitsanhänger (Art. 22 VTS) sind Ballenpressen, gezogene Kreiselheuer, Kartoffel- und Rübenvollernter, Mähwerke usw. (Art. 204 VTS, Bremsen). Die erlaubte Höchstbreite beträgt 2,55 m. Für Breiten von 2,55 bis 3,5 m sind eine Ausnahmebewilligung und ein braunes Kontrollschild erforderlich. Diese Ausnahmebewilligungen erteilt das kantonale Strassenverkehrsamt.

3 1 8 Arbeistanhaenger

Kennzeichnung und Beleuchtung
Vorstehende Teile sind gleich zu schützen und zu kennzeichnen wie bei Anbaugeräten (Art. 58 VRV). Arbeitsanhänger müssen wie Transportanhänger mit Beleuchtungsvorrichtungen und den nötigen Rückstrahlern ausgerüstet sein. Sie müssen ausnahmsweise nicht fest angebracht sein, wenn technische oder betriebliche Gründe dies nicht erlauben. Bei Arbeitsanhängern bis 2,5 m Länge und 1,2 m Breite sind Lichter und Richtungsblinker nicht erforderlich, wenn diejenigen des Zugfahrzeuges nicht verdeckt werden. (VTS, Art. 204, Abs.4)

Arbeitsanhänger mit einer Breite von mehr als 2,1 m oder einer Länge von mehr als 7,0 m müssen mit Markierlichtern ausgerüstet werden. Diese Anforderung gilt für neue (ab 1.1.2011) und ältere (ab 1.1.2013) Arbeitsanhänger! (VTS, Art. 209 und Art. 192)

Der Arbeitsanhänger ist breiter als 2,1 m:
Es sind zwei weisse, von vorne sichtbare und zwei rote, von hinten sichtbare Markierlichter erforderlich.

Der Arbeitsanhänger ist länger als 7 m:
Bei Anhängern mit einer Länge von über 7,0 m muss möglichst weit hinten je ein nach vorn wirkendes weisses Markierlicht angebracht sein.
Alternativ ist die folgende Anordnung von seitwärts wirkenden Markierlichtern (Farbe rot oder gelb) gestattet:
je ein Markierlicht, das nicht weiter als 3,0 m vom vordersten Fahrzeugrand (einschliesslich Verbindungseinrichtung) und je ein Markierlicht, das nicht weiter als 1,0 m vom hintersten Fahrzeugrand entfernt ist.

pdficon small Markierlichter an Arbeitsanhängern