Motoreinachser
Einachsige Motorfahrzeuge sind in Art. 17 VTS definiert. Weiter sind zu beachten Art. 167–172, 199 VTS und Art. 65 und 67 VRV. Aus sicherheitstechnischen Gründen muss eine Tippschaltung oder ein Abstellhebel am Handgriff (Zündunterbrecher) eingebaut sein. Mit Anhänger oder Nachlaufachse mit Fahrersitz (max. 25 km/h) benötigen sie ein grünes Kontrollschild, gelenkt von zu Fuss gehenden Personen (max. 10 km/h) übernimmt die Privat- respektive die Betriebshaftpflicht die Schäden. Weitere Informationen.

Bremsen

  • eine auf alle Räder wirkende Bremse mit Feststellvorrichtung
  • beim Betätigen der Bremse müssen die Hände an den Griffen der Holme verbleiben können

 

Hupe
Motoreinachser mit mehr als 15 km/h Höchstgeschwindigkeit müssen eine akustische Warnvorrichtung aufweisen

Beleuchtung
vorne: zwei Abblendlichter und zwei Rückstrahler, weiss, rund hinten: zwei Rückstrahler, rot, rund

Anhänger an Motoreinachsern
Eine Stellbremse ist ab 150 kg Gesamtgewicht erforderlich. Für die Rückstrahler und die Beleuchtungsvorrichtungen gelten für neue Motoreinachser die gleichen Anforderungen wie für landw. Transportanhänger.

Motorhandwagen
(Art. 173 und 174 VTS)
Motorhandwagen dürfen ohne Deichsel höchstens 3 m lang und höchstens 1,80 m breit sein. Ihr Gesamtgewicht darf 3 t und ihre Höchstgeschwindigkeit 8 km/h nicht übersteigen. Motorwagen müssen eine Sicherung gegen unbefugtes und ungewolltes Ingangsetzen aufweisen. Wird die Lenkvorrichtung losgelassen, muss selbsttätig der Motor abstellen und die Bremse betätigt werden. Eine Bremse ist erforderlich, wenn der Motorhandwagen die erforderliche Verzögerung durch blosses Gaswegnehmen oder Ausschalten des Stromes nicht erreicht und er mit voller Ladung bei 12% Gefälle wegrollt. Motorhandwagen müssen vorne mit je zwei Standlichtern und Rückstrahlern, hinten mit je zwei Schlusslichtern und Rückstrahlern ausgerüstet sein. Richtungsblinker sind erforderlich, wenn Handzeichen nicht deutlich wahrgenommen werden können. Die Haftpflicht wird über die Privat- oder Betriebshaftpflicht gedeckt.

Kleinmotorfahrzeuge
(Art. 152–159 VTS)
Auch in der Schweizer Landwirtschaft werden solche Fahrzeuge eingesetzt, für Personen- und Materialtransporte, Schneeräumen, Rasenpflege usw. Je nach Fahrzeugtyp und Einsatzbereich stehen für die Immatrikulation verschiedene Möglichkeiten offen. Bei Strassenfahrten, inkl. Feld- und Waldwege muss ein Helm getragen werden.