Das Lohnunternehmen Werner Christen in Schweizersholz feiert sein 30-jähriges Bestehen. Mit der Überreichung der Sicherheitsplakette würdigt die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft BUL die grossen Anstrengungen des Betriebs bezüglich Sicherheit. Ernst Inauen
 
«Arbeitseinsätze bei einem Aargauer Dreschunternehmen, die ich nach meiner Lehre während der Sommermonate absolvierte, brachten mich auf die Idee, in der Ostschweizer Heimat ebenfalls ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen mit Schwerpunkt Ackerbau zu gründen», erzählt der gelernte Landwirt Werner Christen im Gespräch mit unserer Zeitung. Weil in seiner Familie neben den Eltern auch zwei Brüder auf dem Hof tätig gewesen seien, kam ihm diese Einsatzmöglichkeit gelegen. Er habe dort viel gelernt und berufliche Erfahrung gesammelt, erinnert er sich.

Seit Generationen
Die Bauernfamilien Christen wohnen seit Generationen auf dem Sonnenhof im Weiler Entetswil. Dieser gehört zur Gemeinde Niederhelfenschwil, während benachbarte Landwirtschaftsbetriebe bereits über der thurgauischen Grenze liegen. Postalisch ist auch der Sonnenhof dem Dorf Schweizersholz TG zugeteilt. «Für uns ist diese komplizierte Konstellation nicht immer einfach, finden uns doch auswärtige Lieferanten oft nur schwer», gesteht Werner Christen.

Der 59-jährige Unternehmer ist seit 1977 verheiratet und Vater von zwei Töchtern und einem Sohn. Seine Gattin Ruth unterstützt ihn im administrativen Bereich. Sohn Lukas absolvierte bei der Larag AG in Wil eine Lehre als Lastwagenmechaniker. Seit zwei Jahren ist er im Betrieb seines Vaters als Betriebsmechaniker und Maschinist angestellt. Damit er beruflich gut gerüstet in einigen Jahren die Nachfolge seines Vaters antreten kann, hat er eine zusätzliche Lehre als Landwirt ins Auge gefasst.

Das Lohnunternehmen Christen ist in der Saison fast täglich mit den meist überbreiten Fahrzeugen und Maschinen auf den Landstrassen unterwegs zu den Kunden. Oft fahren auch Teilzeitangestellte, die während der Hauptsaison das Familienteam ergänzen. Werner Christen ist sich der Gefahren bewusst, die sowohl auf den Strassen wie auch im Gelände enorme Schäden für Menschen und Sachwerte verursachen könnten. Deshalb entschloss er sich, seinen Betrieb durch die unabhängige Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) überprüfen zu lassen.

«Sicherheit in unserem Betrieb und auf der Strasse ist sehr wichtig für uns. Dass wir damit auf dem richtigen Weg sind, bestätigt uns die Zertifizierung durch das BUL», begründet Werner Christen die Bemühungen für die Erfüllung der strengen Bedingungen. Im Hinblick auf die Bewerbung empfing er im vergangenen September den BUL-Experten Hans Stadelmann. Nach dem Sicherheitsrundgang stellte der Fachmann fest, dass die sicherheitstechnischen Voraussetzungen bereits auf einem hohen Niveau seien.

Hohe Anforderungen
Geprüft wurden einerseits die Fahrzeuge bezüglich Strassenverkehrstauglichkeit (zusätzliche Markierungen, Beleuchtung, Einhalten von Massen und Gewichten, Trittsicherheit beim Einstieg, Weitwinkelspiegel, Rückfahrkameras). Andererseits müssen im Maschinen- und Fahrzeugdepot auch die Betriebseinrichtungen den sicherheitstechnischen Anforderungen der Beratungsstelle genügen.

Vereinzelte Mängel wurden schriftlich und bildlich dokumentiert. Es seien aber nur «kosmetische» Korrekturen nötig gewesen, sagte der BUL-Experte. Bei der Nachkontrolle durch den Experten entsprachen die optimierten Vorkehrungen den Forderungen des BUL.

Damit waren die strengen Kriterien erfüllt, sodass dem Lohnunternehmen Werner Christen anlässlich der Feier seines 30-jährigen Bestehens vom 3. März das Zertifikat in Form einer Plakette überreicht werden konnte. «In der Ostschweiz gibt es erst wenige Lohnunternehmen, die eine solche Auszeichnung besitzen», erklärte der stolze Unternehmer.

Im Landgasthof Adler in Zuckenriet fand die Jubiläumsfeier in Anwesenheit von rund 80 Personen statt: Familie, Kunden, Mitarbeitende und Geschäftspartner waren anwesend. Neben einigen Kurzvorträgen über Sicherheit im landwirtschaftlichen Bereich und über Saatgut stand vor allem die gesellschaftliche Komponente im Vordergrund.

Verschiedene Geschäftspartner gratulierten der Unternehmerfamilie. Hans Stadelmann vom BUL würdigte bei der Übergabe der Zertifikats-Plakette die ausserordentliche Leistung der Firma Christen und ihre vorbildlichen Bemühungen bezüglich Sicherheit. Dafür verdiene Werner Christen die Auszeichnung, so der BUL-Experte.